Schaffung eines neuen Baugebiets in Eschenstruth

Die Gemeinde Helsa ist mit Ihren Ortsteilen eine lebendige, attraktive Gemeinde mit guter Verkehrsanbindung. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht hier und da noch Aufgaben bewältigen müssen um uns zukunftsfähig zu machen.

Wir sind im Breitbandausbau noch nicht so weit, wie wir uns das gewünscht hatten, aber wir sind weiterhin auf Kurs für die Schaffung einer guten digitalen Infrastruktur. Wir müssen jedoch auch andere Faktoren betrachten, die wir teils heute schon spüren und teils zukünftig spüren werden, wenn wir nicht frühzeitig gegensteuern.

Am Beispiel des Ortsteiles Eschenstruth sehen wir dies derzeit am deutlichsten: Die Klassen der Eschenwaldschule werden zunehmend kleiner und es droht möglicherweise in Zukunft die Schließung der Grundschule im Ortsteil Eschenstruth. Die Zusammenlegung mit der Grundschule in Helsa und damit weite Schulwege für die Kinder wären die Folgen. Bei der Erweiterung der Kindertagesstätten müssen wir die künftige Entwicklung ebenfalls berücksichtigen. Zwar haben wir heute schon zu wenig Plätze in unseren Kindertagesstätten, das liegt aber weniger an der Anzahl der Kinder, sondern eher an den veränderten Gruppengrößen durch die Betreuung von unter 3jährigen Kindern.

Ein weiterer Aspekt ist, dass vor einigen Wochen durch die Schließung des Edeka Marktes aufgrund des Todes, des engagierten Eigentümers und Geschäftsführers Mathias Schäfer, ein wichtiger Teil der Nahversorgung weggebrochen ist. Die Einkaufsmöglichkeit fehlt und bislang ist ein Fortbetrieb nicht in greifbarer Nähe.

Gerade jetzt ist es daher wichtig, bei der Weiterentwicklung der Baugebiete in unserer Gemeinde nun zunächst Eschenstruth in den Fokus zu nehmen, was nicht heißt, dass die anderen Ortsteile nicht ebenso unter den genannten Aspekten weiterhin betrachtet werden müssen.

Wir müssen für Familien ein deutliches Signal setzten, das die Gemeinde Helsa dem Trend der rückläufigen Zahlen unserer Schul- und Kindergartenkinder, aktiv entgegenwirken möchte.

Ich glaube, dass die Menschen aus den überteuerten und überfüllten Stadtbereich bald wieder zunehmend ihren Lebensraum in den ländlichen Raum verlegen wollen. Hierbei werden wir nur profitieren, wenn wir hierfür eine gute Infrastruktur bieten. Gleichermaßen setzten wir so auch ein Zeichen dafür, dass es sich für engagierte und geschäftstüchtige Menschen lohnt, in unsere schöne Gemeinde zu investieren.

Es ist mir und meiner Fraktion bewusst, dass diese mögliche Entwicklung auf einer breiten Basis und mit ausreichend Vorlauf diskutiert werden muss. Daher haben wir in der letzten Gemeindevertretersitzung den Antrag zu weiteren Beratung in den Planungs- und Bauausschuss verwiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.